The National Times - EZB-Präsidentin Christine Lagarde mit Corona infiziert

EZB-Präsidentin Christine Lagarde mit Corona infiziert


EZB-Präsidentin Christine Lagarde mit Corona infiziert
EZB-Präsidentin Christine Lagarde mit Corona infiziert

Die Präsidentin der Europäischen Zentralbank (EZB), Christine Lagarde, hat sich mit dem Coronavirus infiziert. "Heute morgen habe ich mich positiv auf Covid-19 getestet", erklärte Lagarde am Donnerstag auf Twitter. Sie selbst sei geimpft und geboostert, sie habe "zum Glück nur milde Symptome". Auf die Arbeit der EZB habe ihre Infektion keine Auswirkungen.

Textgröße ändern:

Bis sie sich "vollständig erholt" habe, werde sie von ihrem Zuhause aus in Frankfurt am Main arbeiten. Das nächste Treffen des EZB-Rats ist für den 14. April angesetzt.

Das kommende Treffen des EZB-Rats findet vor dem Hintergrund einer hohen Inflation und wachsender Sorge um die Auswirkungen des Ukraine-Kriegs statt. Beim vergangenen Treffen des EZB-Rats hatte das Gremium seine Inflationsprognose für das laufende Jahr von 3,2 Prozent auf 5,1 Prozent drastisch angehoben.

Zwar blieben die Leitzinsen unverändert, überraschend kündigte die Zentralbank aber an, die Anleihekäufe unter dem Programm zum Ankauf von Vermögenswerten (APP) würden bereits im Juni reduziert und nicht erst im Oktober. Das Ende der Anleihekaufprogramme der EZB gilt als Vorbedingung für eine mögliche Erhöhung der Leitzinsen.

S.Lee--TNT

Empfohlen

Bundesregierung rechnet mit großer Abhängigkeit von Wasserstoffimporten

Die Bundesregierung rechnet mittel- und langfristig mit einer starken Abhängigkeit der deutschen Wirtschaft von importiertem Wasserstoff. Im Jahr 2030 sei mit benötigten Importen von Wasserstoff und Wasserstoffderivaten in Höhe von 45 bis 90 Terawattstunden zu rechnen, um 50 bis 70 Prozent des Bedarfs zu decken, erklärte das Bundeswirtschaftsministerium. "Es ist davon auszugehen, dass der Importanteil nach 2030 weiter steigt."

Thailand will Wirtschaft mit Konsumschecks ankurbeln - 255 Euro für fast jeden

Thailand will seine Wirtschaft mit Konsumschecks ankurbeln. Ende des Jahres sollen mehr als 50 Millionen der insgesamt gut 70 Millionen Bürgerinnen und Bürger des Landes jeweils 10.000 Baht (255 Euro) erhalten, kündigte Vize-Finanzminister Julapun Amornvivat am Mittwoch an. Sie können das Geld für fast alles ausgeben - nur nicht für Schmuck, Lotterielose und Cannabis.

Bahnbauer Alstom erhält Vier-Milliarden-Euro-Auftrag für Züge in Köln

Der französische Bahnbauer Alstom hat den nächsten Großauftrag in Deutschland an Land gezogen. Das Unternehmen mit Sitz in Saint-Ouen-sur-Seine unterschrieb einen Vertrag über insgesamt 90 Züge für das S-Bahnnetz in Köln, wie Alstom am Mittwoch mitteilte. Mit einem Gesamtvolumen von vier Milliarden Euro handelt es sich den Angaben nach um den bisher größten Auftrag Alstoms in Deutschland.

EU-Bericht: Ungarn verstößt weiter massiv gegen Rechtsstaatlichkeit

Ungarn verstößt laut einem EU-Bericht weiter massiv gegen die Rechtsstaatlichkeit. "Die Lage in Ungarn ist sehr ernst", sagte ein EU-Kommissionsbeamter zu dem am Mittwoch in Brüssel vorgelegten Jahresbericht zur Rechtsstaatlichkeit in den 27 Mitgliedsländern. Die Kommission gibt darin nach seinen Angaben eine "Rekordzahl" von acht Empfehlungen an die Regierung von Viktor Orban ab. Das ist politisch brisant, denn Ungarn hat in diesem Halbjahr den rotierenden EU-Ratsvorsitz inne.

Textgröße ändern: