The National Times - Masters: Vielversprechender Start für Woods bei Comeback

Masters: Vielversprechender Start für Woods bei Comeback


Masters: Vielversprechender Start für Woods bei Comeback
Masters: Vielversprechender Start für Woods bei Comeback

Tiger Woods hat bei seinem Comeback einen vielversprechenden und umjubelten Start ins 86. US Masters hingelegt. Der fünfmalige Turnierchampion, der vor 13 Monaten nach einem schweren Autounfall um seine Karriere bangen musste, lag nach neun Löchern im Augusta National Golf Club auf Parkurs - und damit zu diesem frühen Zeitpunkt der ersten Runde knapp hinter der Spitzengruppe.

Textgröße ändern:

Um 11.06 Uhr Ortszeit hatte Woods an Bahn 1 (Tea Olive) abgeschlagen. Nach vier Schlägen lochte er zum Par - die Zuschauer applaudierten begeistert. Der 46-Jährige war im azaleen-pinken Shirt angetreten, das an den blühenden Rhododendron auf dem legendären Golfplatz an der Magnolia Lane erinnert.

Woods' ganzes Können blitzte nach fünf Pars erstmals an Bahn 6 (Juniper) auf. Mit dem Abschlag legte er den Ball an die Fahne und lochte zum Birdie. Eine Ungenauigkeit führte zum Bogey an der 8 (Yellow Jasmine). Für den ersten Höhepunkt des Turniers sorgte der Chilene Joaquin Niemann mit einem Eagle an der 9 (Carolina Cherry). Als Spitzenreiter lag er drei Schläge vor Woods.

Die Rückkehr des Publikumslieblings hatte sich verzögert, da am Morgen Stürme und starker Regen über den Platz gezogen waren. Auch Bernhard Langer (64) musste deshalb warten, ehe er 40 Jahre nach seinem Debüt erneut den Rasen in Augusta betreten durfte. Der Turniersieger von 1985 und 1993 hat sich den Cut zum Ziel gesetzt. Nach fünf Löchern lag Langer einen Schlag über Par.

Woods will nicht nur dabei sein oder den Cut schaffen. Er will gewinnen und damit ein sportliches Wunder vollbringen. Nach seinem Autounfall im Februar 2021 hatte er "drei Monate lang nicht das Bett verlassen", erzählte Woods. Ein Bein war mehrfach gebrochen gewesen. "Ich habe Glück, dass ich lebe und dass ich mein rechtes Bein noch habe", hatte er einmal gesagt.

Vor 25 Jahren hatte Woods erstmals das Masters gewonnen, 2019 holte er nach langer Leidenszeit mit starken Rückenschmerzen in Augusta seinen insgesamt 15. Majortitel. Fans und Rivalen hatten der Rückkehr des Ausnahmegolfers entgegengefiebert. "Es ist einfach eine andere Ebene der Begeisterung, ihn zu sehen und ihn spielen zu sehen", sagte sein Kontrahent Billy Horschel.

R.T.Gilbert--TNT

Empfohlen

Bundesregierung unterstützt Bewerbung für Olympische Spiele

Der deutsche Sport drückt bei der Olympiabewerbung aufs Tempo, der Bund gibt endlich das geforderte Bekenntnis ab: Das Kabinett hat am Mittwoch beschlossen, eine gemeinsame Erklärung mit dem Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB) sowie an einer Bewerbung interessierten Bundesländern und Städten zu unterzeichnen.

Olympia 2030 unter Vorbehalt an Frankreich - 2034 in den USA

Die Olympischen Winterspiele 2030 sind nach Frankreich vergeben worden - allerdings unter Vorbehalt. Die Vollversammlung des Internationalen Olympischen Komitees stimmte unter Auflagen, die von der nächsten französischen Regierung erfüllt werden müssen, mit 84 Ja-Stimmen (4 Gegenstimmen) für die Bewerbung der französischen Regionen Provence-Alpes-Cote d'Azur mit dem Zentrum Nizza und Auvergne-Rhone-Alpes. Bei der Doppelvergabe in Paris am Mittwoch erhielt Salt Lake City/USA die Spiele für 2034 (83 Ja-, 6 Nein-Stimmen), allerdings auch mit Zwischentönen.

Erste deutsche Medaille? Märtens Favorit zum Schwimm-Auftakt

Lukas Märtens springt als größter Hoffnungsträger des deutschen Schwimmteams ins Olympiabecken - und könnte in Paris der erste Medaillengewinner für Team D sein. Denn der 22-Jährige geht am Samstag im Rugbystadion Paris La Defense als Weltjahresbester über 400 m Freistil an den Start und hat schon am Fabelweltrekord von Paul Biedermann gekratzt.

Olympische Winterspiele 2030 unter Auflagen an französische Alpen vergeben

Die Olympischen Winterspiele 2030 sollen in den französischen Alpen ausgetragen werden. Die Vollversammlung des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) gab der Region mit Nizza als Hauptort am Mittwoch in Paris den Zuschlag, allerdings unter der Bedingung einer finanziellen Garantie der Regierung. Da Frankreich derzeit nur eine geschäftsführende Regierung hat, kann dies erst nach der Ernennung einer neuen Regierung geschehen.

Textgröße ändern: