The National Times - Tuchel sieht kaum noch Chancen: "Im Moment nicht"

Tuchel sieht kaum noch Chancen: "Im Moment nicht"


Tuchel sieht kaum noch Chancen: "Im Moment nicht"
Tuchel sieht kaum noch Chancen: "Im Moment nicht"

Thomas Tuchel hat spürbar verärgert auf die überraschend klare Niederlage des FC Chelsea gegen Real Madrid reagiert und sieht nur noch geringe Chancen für sein Team. "Nein. Im Moment nicht, nein", sagte der 48-Jährige nach dem 1:3 (1:2) des Titelverteidigers im Viertelfinal-Hinspiel auf die Frage, ob der Rückstand noch aufzuholen ist: "Weil wir unser Niveau wiederfinden müssen, ich weiß nicht, wo es seit der Länderspielpause ist."

Textgröße ändern:

Schon in der Liga hatten die "Blues" am Samstag eine klare 1:4-Heimniederlage kassiert, nun mussten sie nach teils eklatanten Fehlern drei Treffer des herausragenden Karim Benzema (21./24./46.) hinnehmen und schafften durch Nationalspieler Kai Havertz nur den zwischenzeitlichen Anschluss (40.).

Entsprechend zweifelnd äußerte sich Tuchel zu den Chancen. "Wenn sich die Dinge ändern, vielleicht", sagte der Teammanager: "Aber wie viele Klubs im Weltfußball könnten das schaffen, drei Tore Unterschied? Wie oft kommt das vor?" Die erste Halbzeit sei weit entfernt von den eigenen Standards gewesen. Das Rückspiel um den Halbfinaleinzug steigt am kommenden Dienstag.

T.Hancock--TNT

Empfohlen

Rückschlag für Lückenkemper: Pause wegen Covid

Sprinterin Gina Lückenkemper hat vor dem Start der Olympischen Spiele einen gesundheitlichen Rückschlag erlitten. Die 27-Jährige musste wegen einer Covid-Infektion in den letzten Tagen kürzertreten. "Es kommt, wie es kommen musste. Mich hat es auf meiner letzten Wettkampfreise dann tatsächlich noch krankheitstechnisch umgeknockt. Ich habe jetzt fast eine Woche nochmal flachgelegen mit Covid. Super ärgerlich, aber that's life", teilte Lückenkemper bei Instagram mit.

Bundesregierung unterstützt Bewerbung für Olympische Spiele

Der deutsche Sport drückt bei der Olympiabewerbung aufs Tempo, der Bund gibt endlich das geforderte Bekenntnis ab: Das Kabinett hat am Mittwoch beschlossen, eine gemeinsame Erklärung mit dem Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB) sowie an einer Bewerbung interessierten Bundesländern und Städten zu unterzeichnen.

Olympia 2030 unter Vorbehalt an Frankreich - 2034 in den USA

Die Olympischen Winterspiele 2030 sind nach Frankreich vergeben worden - allerdings unter Vorbehalt. Die Vollversammlung des Internationalen Olympischen Komitees stimmte unter Auflagen, die von der nächsten französischen Regierung erfüllt werden müssen, mit 84 Ja-Stimmen (4 Gegenstimmen) für die Bewerbung der französischen Regionen Provence-Alpes-Cote d'Azur mit dem Zentrum Nizza und Auvergne-Rhone-Alpes. Bei der Doppelvergabe in Paris am Mittwoch erhielt Salt Lake City/USA die Spiele für 2034 (83 Ja-, 6 Nein-Stimmen), allerdings auch mit Zwischentönen.

Erste deutsche Medaille? Märtens Favorit zum Schwimm-Auftakt

Lukas Märtens springt als größter Hoffnungsträger des deutschen Schwimmteams ins Olympiabecken - und könnte in Paris der erste Medaillengewinner für Team D sein. Denn der 22-Jährige geht am Samstag im Rugbystadion Paris La Defense als Weltjahresbester über 400 m Freistil an den Start und hat schon am Fabelweltrekord von Paul Biedermann gekratzt.

Textgröße ändern: