The National Times - Russland zieht Einspruch gegen WM-Ausschluss zurück

Russland zieht Einspruch gegen WM-Ausschluss zurück


Russland zieht Einspruch gegen WM-Ausschluss zurück
Russland zieht Einspruch gegen WM-Ausschluss zurück

Der WM-Ausschluss der russischen Fußball-Nationalmannschaft wegen des Angriffskrieges gegen die Ukraine ist endgültig. Wie der Internationale Sportgerichtshof CAS am Dienstag mitteilte, zog der russische Verband seinen Einspruch gegen die Entscheidung des Weltverbands FIFA zurück. Das Verfahren werde in Kürze eingestellt.

Textgröße ändern:

Der CAS hatte in einem ersten Schritt den Antrag der Russen, den FIFA-Beschluss zunächst auszusetzen, abgelehnt. Die Play-offs um die letzten europäischen Tickets für die Endrunde in Katar fanden deshalb ohne die russische Mannschaft statt. Der Gegner Polen war automatisch für das Play-off-Finale qualifiziert und setzte sich mit 2:0 gegen Schweden durch.

Den Einspruch gegen den Ausschluss der russischen Klubs aus dem Europapokal hielt der russische Verband aber aufrecht, obwohl auch in diesem Fall der CAS den Eilantrag gegen die Sanktionen der Europäischen Fußball-Union (UEFA) abgelehnt hatte. Der Richterspruch ist noch nicht endgültig. Diese Grundsatz-Entscheidung wird aber erst in einigen Wochen erwartet.

H.Davies--TNT

Empfohlen

Steinmeier zeichnet Basketball-Weltmeister aus

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat die deutschen Basketball-Weltmeister fast ein Jahr nach ihrem überraschenden Triumph bei der WM auf den Philippinen, in Japan und Indonesien mit dem Silbernen Lorbeerblatt ausgezeichnet. "Sie haben Grund zur Freude gehabt, und Sie haben uns allen wirklich Grund zur Freude gegeben", sagte der 68-Jährige bei der Verleihung am Mittwoch im Schloss Bellevue: "Die Nationalmannschaft hat sich durchgesetzt - mit Fleiß und endlos scheinender Disziplin, mit einem Weltklassetrainer, der mit herausragenden Spielerpersönlichkeiten ein erfolgreiches Team geformt und geführt hat."

Handball: NADA bringt Fall Portner vor den CAS

Die Nationale Anti Doping Agentur Deutschland (NADA) bringt den Fall des Handballers Nikola Portner vor den internationalen Sportgerichtshof (CAS). Sie sehe bei den Vorgängen um den zunächst suspendierten und später freigesprochenen Torhüter des SC Magdeburg "einen grundsätzlichen und richtungsweisenden Überprüfungs- und Klärungsbedarf mit internationalem Bezug", teilte die NADA am Mittwoch mit.

Rassismus: FIFA leitet Untersuchung gegen Argentinien ein

Der Fußball-Weltverband FIFA hat nach rassistischen Gesängen eine Untersuchung gegen Spieler der argentinischen Nationalmannschaft eingeleitet. "Die FIFA weiß von einem Video, das in den sozialen Medien kursiert, und der Vorfall wird untersucht", sagte ein Sprecher des Weltverbandes: "Die FIFA verurteilt jede Form von Diskriminierung durch Spieler, Fans und Offizielle." Zuvor hatte sich der empörte französische Fußballverband (FFF) bei der FIFA beschwert.

Olympia: Bürgermeisterin Hidalgo schwimmt in der Seine

Die Pariser Bürgermeisterin Anne Hidalgo hat am Mittwoch ein Bad in der Seine genommen. Die 65-Jährige stieg mit Taucherbrille und im Neoprenanzug in das trübe Wasser, um zu zeigen, dass der Fluss sauber genug für die Olympischen Sommerspiele ist. Sie habe sich "wirklich gut" gefühlt, sagte Hidalgo, die vor zahlreichen Zuschauern etwa fünf Minuten im Wasser blieb, dabei auch ihr Gesicht untertauchte und gegen die Strömung kraulte.

Textgröße ändern: